Sicher Auto fahren

Verkehrssicherheit ist das höchste und wichtigste Gut auf unseren Straßen. Eine hundertprozentige Garantie kann es auf dem komplexen Gebiet des Straßenverkehrs zwar nicht geben. Die Annäherung aber und das kontinuierliche Bestreben danach, Verkehrsteilnehmer und Verkehrsfluss optimal zu schützen, ist ständig zu fordern. Hier dürfen nicht das schnelle Geld oder andere wirtschaftliche Gründe bestimmend sein, sondern nur die Fachkenntnis und das fundierte Wissen
verkehrstechnischer Experten. Genau das leistet in Deutschland die TÜV-Gruppe, die darauf spezialisiert ist, mit Hilfe von Fachkräften und Ingenieuren der Branche, Fahrzeuge und Fahrzeugtechnik im Rahmen gesetzlicher Vorschriften zu
prüfen und zu zertifizieren. Nur so kann auf Dauer ein hohes Niveau der Verkehrssicherheit gewährleistet werden.

Qualität durch Expertise

Zimmermann Qualität

Seit mehr als zehn Jahren arbeitet die Firma Otto Zimmermann GmbH mit der TÜV NORD Mobilität GmbH & Co. KG zusammen und führt hochwertige und aufwendige Fahrversuche durch, um aus deren Ergebnissen qualitative Bauweisen für Autoteile abzuleiten. Mit Hilfe eines Schwungmassenprüfstand Tests werden dabei Bremsvorgänge simuliert, die anzeigen, welchen Kräften Material und Funktion der späteren Ersatzteile standhalten muss. Damit kann die Otto Zimmermann GmbH qualitativ hochwertige Ersatzteile anbieten, die mit den Originalteilen gleichwertig sind. In der jüngeren Vergangenheit konnte oft gezeigt werden, dass Bremsscheiben, die nur geringen Standards entsprechen zum Kauf angeboten werden. Diese sind aber nicht bau- und funktionsgleich mit dem Originalteil und neigen zu schnellerem Verschleiß durch erhöhte Rissbildungen. Solche Teile erfüllen den Anspruch des TÜV NORD oft genug nicht. Die Bremsscheiben der Otto Zimmermann GmbH hingegen weisen eine deutlich höhere Lebenserwartung auf, denn
sie entsprechen den Originalbremsscheiben z.B. unter dem Aspekt der thermomechanischen Verformung und sind somit von gleicher Qualität. Dieses hohe Niveau der Qualtät wird durch die deutsche Fertigung nach ISO TS 16949 garantiert. Darüber hinaus orientiert sich die Otto Zimmermann GmbH an höchsten Qualitätsstandards und arbeitet in eigener Entwicklung permanent an der Pflege und Erweiterung der Produkte. Damit übernimmt sie kompetent die Verantwortung für die Sicherheit des einzelnen Fahrzeugs und Verkehrsteilnehmers.

Das richtige Material

Für eine Qualitätsgarantie spielt das verwendete Material eine große Rolle. Die Otto Zimmermann GmbH wird deshalb nach den Forderungen gemäß DIN EN ISO 9001:2000 geführt. Somit werden nur die besten Werkstoffe für die Fertigung
eingesetzt. Darüber hinaus sorgen High-Tech Messgeräte und standardisierte Arbeitsabläufe für die optimale Prüfung des Fertigungsprozesses. Das gesamte Bremsteile-Programm des Unternehmens hat eine Allgemeine Betriebserlaubnis
(ABE) erhalten, die durch das Kraftfahrtbundesamt nach § 22 erteilt wird. Diese gilt in Verbindung mit dem § 20 der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung. Im Sinne der KFZ-GVO 1400/2002 handelt es sich bei den Produkten des Unternehmens außerdem immer um qualitativ gleichwertige Ersatzteile. Für den Kunden bedeutet dies, dass er beim Kauf der Produkte der Otto Zimmermann GmbH auf Erfahrung, technisches Know-How bauen und sich beim Bremsen vollends auf die hohen Qualitätsstandards verlassen kann.

Kontinuierliche Sicherheits-Checks

Für die hohe Produktqualität der Otto Zimmermann GmbH garantiert die kontinuierlich durchgeführte, umfassende Qualitätssicherung.
Diese stellt einen langen Prozess aus Erstmusterprüfungen, Eingangsprüfungen, Erstteilabnahmen, fertigungsbegleitenden Prüfungen und Endprüfungen dar. Um diesen Prozess möglichst effektiv und kostengünstig zu gestalten, wird er auf dem Prinzip der Werkerselbstprüfung (WPS) durchgeführt. Für Anforderungen, die weitere Prüfungen erfordern, werden diese selbstverständlich durchgeführt. Während des Fertigungsprozesses werden eventuell entstehende Schäden und Fehler im Gusswerkstoff überwacht und nur in ganz engen Grenzen zugelassen. Dazu gehören unter anderem Kratzer oder Schäden am Material, die während der Fertigung und aufgrund des Transports verursacht werden können. Andere Fehler im Gusswerkstoff können poröse Stellen sein oder Hohlräume, die durch unvollständige Formfüllungen entstehen. Solche fehlerhaften Materialien werden dem Fertigungsprozess entzogen und garantieren die hohe Qualität des letztendlich verwendeten Materials. Daneben finden moderne Geräte zur weiteren Prüfung ihren Einsatz, die über das Prüfen mit gebräuchlichen, standardmäßigen analogen und digitalen Prüf- und Messmitteln (u. a. digitale Messwertübernahme SPC) noch hinausgehen.